Problemlösestrategien

 

Eine Aufgabe lösen heißt ...

einen Ausweg aus einer Schwierigkeit finden,

einen Weg um ein Hindernis herum entdecken,

ein Ziel erreichen, das nicht unmittelbar erreichbar war.

Georg Pólya

 

Stadien des Problemlösens nach Pólya

 

Eigenverantwortliches Lernen setzt strukturiertes Arbeiten und Denken voraus. In Anlehnung an Georg Pólya kann man das Lösen einer anspruchsvollen Aufgabe in mehrere Phasen gliedern:

 

Orientierungsphase:

Worum geht es? Gegebene und gesuchte Daten bereitstellen, eventuell strukturieren und veranschaulichen.

Kreative Bearbeitungsphase:

Eventuell fehlende Daten besorgen. Verwandte Aufgabenstellungen betrachten. Leitideen erkennen, Strategien herausarbeiten. Eine Lösungsidee entwickeln. Der Einsatz heuristischer Strategien und Hilfsmittel (siehe unten) kann die Lösungssuche erleichtern und beschleunigen.

Eigentliche Lösungsphase:

Umsetzen der Lösungsidee, Ergebnisfindung.

Auswertungsphase:

Lösungsprozess und Lösung überdenken. Welche neuen Erkenntnisse hat die Aufgabe gebracht? War die Strategie bekannt? Weitere Lösungswege?

Erweiterungs- und Vernetzungsphase:

Vernetzen mit bisherigem Wissen und bekannten Aufgaben. Verallgemeinerungen, Variationen der Aufgabenstellung.

 

Heuristik - Kunst des Problemlösens

 

Problemlösen kann man lernen und lehren.

Hier erfahren Sie mehr über heuristische Hilfsmittel, Strategien und Prizipien >>

 

Hier finden Sie vertiefende Informationen und weiterführende Literatur:

 

George Polya, Schule des Denkens : vom Lösen mathematischer Probleme, Francke: Tübingen ; Basel 1995, 4. Auflage

 

Regina Bruder, Problemlösen für alle, Präsentation (pdf, 1 kB)

 

Die Datenbank "problemlösenlernen" bietet eine kontinuierlich wachsende Sammlung von Aufgaben mit Lösungen und Lösungshinweisen.

Zur Datenbank www.problemloesenlernen.de >> 
 



<< zurück | weiter >>